In Absence Of Binary Oppositions

(Saturday) (Friday)

"Post-Anarchismus ist ein Anarchismus, der nicht als eine bestimmte Gruppe von sozialen
Arrangements oder sogar als ein bestimmtes revolutionäres Projekt verstanden wird, sondern als
eine Sensibilität, ein bestimmtes Ethos oder eine bestimmte Lebensweise und Sicht auf die Welt, die
von der Verwirklichung der Freiheit angetrieben wird, die man bereits hat."
Saul Newman

Das Werk des jungen schweizerisch-britischen Künstlers William Grob und das der italienischen
Künstlerin Elena Monzo zeichnen sich beide durch eine raue Technik und eine sehr eigentümliche
Ästhetik aus.
Auch wenn beide Künstler aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und leicht
unterschiedlichen Generationen stammen, scheinen sie die Welt mit der gleichen Linse zu
betrachten, wo die Regeln der binären Gegensätze gerne nicht akzeptiert werden. Die binäre
Opposition ist die strukturalistische Idee, die die menschliche Neigung anerkennt, in Gegensätzen
zu denken. Mit dieser Kategorisierung werden Begriffe und Konzepte tendenziell als positiv oder
negativ assoziiert. Derrida, der Vater der Dekonstruktion, argumentierte, dass diese Oppositionen
willkürlich und von Natur aus instabil seien, die Strukturen selbst beginnen sich zu überlappen und
aufeinander zu prallen und schließlich demontieren sie sich von innen heraus. Sowohl Grob als
auch Monzo scheinen sich Derridas Standpunkt zu eigen zu machen, denn die in ihren Werken
dargestellten Subjekte entziehen sich nicht nur absolut der strengen Struktur einer konventionellen
binären Ästhetik, sondern werden sogar zu Vorboten einer völlig anderen Ästhetik, sehr geliebt von
der dritten Welle des Feminismus und zum Post-Anarchismus, der argumentiert, dass die
wahrgenommene binäre Dichotomie zwischen Mann/Frau, zivilisiert/unzivilisiert, weiß/schwarz,
alt/jung, Schönheit/Hässlichkeit die gesellschaftlichen Machtstrukturen zugunsten einer spezifischen
Mehrheit verewigt und legitimiert hat.
Es ist an diesem Punkt nicht überraschend, dass sowohl William Grob als auch Elena Monzo der
Massenkultur sehr kritisch gegenüberstehen. William erforscht die konsumierte/konsumierende
Gesellschaft und ihre Folgen für das Individuum, und Elena unterstreicht ihre Vergänglichkeit,
insbesondere in Bezug auf die weibliche Figur. Eine zerreißt die Realität, die er um sich herum sieht,

und lässt die Wunden hell offen, während die Andere die Wundränder mit feinsten Stickereien
verziert.

Luisa catucci Gallery
Allerstr. 38, Neukoelln
12049 Berlin
Germany
Array
http://www.luisacatucci.com/in-absence-of-binary-opposi...

Selection of further exhibitions in: Germany

26.09.2019 - 28.02.2020
18.01.2020 - 21.02.2020
Luisa catucci Gallery
Allerstr. 38, Neukoelln
Berlin

Read more >>










In Absence Of Binary Oppositions Luisa catucci Gallery Main address: Luisa catucci Gallery Allerstr. 38, Neukoelln 12049 Berlin, Germany Luisa catucci Gallery Allerstr. 38, Neukoelln 12049 Berlin, Germany

"Post-Anarchismus ist ein Anarchismus, der nicht als eine bestimmte Gruppe von sozialen
Arrangements oder sogar als ein bestimmtes revolutionäres Projekt verstanden wird, sondern als
eine Sensibilität, ein bestimmtes Ethos oder eine bestimmte Lebensweise und Sicht auf die Welt, die
von der Verwirklichung der Freiheit angetrieben wird, die man bereits hat."
Saul Newman

Das Werk des jungen schweizerisch-britischen Künstlers William Grob und das der italienischen
Künstlerin Elena Monzo zeichnen sich beide durch eine raue Technik und eine sehr eigentümliche
Ästhetik aus.
Auch wenn beide Künstler aus unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und leicht
unterschiedlichen Generationen stammen, scheinen sie die Welt mit der gleichen Linse zu
betrachten, wo die Regeln der binären Gegensätze gerne nicht akzeptiert werden. Die binäre
Opposition ist die strukturalistische Idee, die die menschliche Neigung anerkennt, in Gegensätzen
zu denken. Mit dieser Kategorisierung werden Begriffe und Konzepte tendenziell als positiv oder
negativ assoziiert. Derrida, der Vater der Dekonstruktion, argumentierte, dass diese Oppositionen
willkürlich und von Natur aus instabil seien, die Strukturen selbst beginnen sich zu überlappen und
aufeinander zu prallen und schließlich demontieren sie sich von innen heraus. Sowohl Grob als
auch Monzo scheinen sich Derridas Standpunkt zu eigen zu machen, denn die in ihren Werken
dargestellten Subjekte entziehen sich nicht nur absolut der strengen Struktur einer konventionellen
binären Ästhetik, sondern werden sogar zu Vorboten einer völlig anderen Ästhetik, sehr geliebt von
der dritten Welle des Feminismus und zum Post-Anarchismus, der argumentiert, dass die
wahrgenommene binäre Dichotomie zwischen Mann/Frau, zivilisiert/unzivilisiert, weiß/schwarz,
alt/jung, Schönheit/Hässlichkeit die gesellschaftlichen Machtstrukturen zugunsten einer spezifischen
Mehrheit verewigt und legitimiert hat.
Es ist an diesem Punkt nicht überraschend, dass sowohl William Grob als auch Elena Monzo der
Massenkultur sehr kritisch gegenüberstehen. William erforscht die konsumierte/konsumierende
Gesellschaft und ihre Folgen für das Individuum, und Elena unterstreicht ihre Vergänglichkeit,
insbesondere in Bezug auf die weibliche Figur. Eine zerreißt die Realität, die er um sich herum sieht,

und lässt die Wunden hell offen, während die Andere die Wundränder mit feinsten Stickereien
verziert.

Book tickets