Ansichtssache #18

(Friday) (Sunday)

Ansichtssache #18 widmet sich einem bis dato im Depot »versteckten« Gemälde des Otto van Veen, der als letzter und bedeutendster Lehrer von Rubens gilt. Seit dem 18. Jahrhundert war es nicht mehr ausgestellt worden - womöglich auf Grund des sehr seltenen und ungewöhnlichen Themas, das starke und mutige Frauen in den Mittelpunkt rückt. Lange Zeit gab die ungewöhnliche Darstellung der sich selbstbewusst entblößenden Frauen ihren Betrachtern Rätsel auf, die nun gelüftet werden konnten. Aufgrund der im Vordergrund platzierten Waffen können sie heute eindeutig als Amazonen identifiziert werden. Auch wenn Thema und Autorschaft inzwischen geklärt werden konnten, wirft das Werk, das um 1600 in Antwerpen entstand, noch weitere spannende Fragestellungen auf. Stammt die Tafel aus dem Besitz Rudolfs II.? Was hat es mit dem Monogramm auf der Rückseite der Tafel auf sich, und ist gar eine Beteiligung des jungen Rubens möglich? Seit 2012 wird die Gemäldegalerie mehrmals im Jahr durch die Reihe »Ansichtssache« als lebendiger Ort der Forschung und Wissensvermittlung sichtbar gemacht. Im Fokus steht dabei jeweils ein außergewöhnliches Bild der Sammlung, das aus Platzgründen nur selten gezeigt wird oder das durch jüngere Forschungsergebnisse zu einer erneuten Betrachtung einlädt. Das Gemälde wurde mit der großzügigen finanziellen Hilfe von R.H. Quaytman restauriert und dank der Unterstützung von Phileas – A Fund for Contemporary Art  technologisch untersucht, was zu neuen Erkenntnissen führte. Zu jeder Ausstellung in der Reihe Ansichtssache erscheint eine Publikation zum Preis von € 4,95.

Selection of further exhibitions in: Austria

29.01.2016 - 26.06.2026
Albertina Museum Wien
Albertinaplatz 1
Wien

Read more >>
20.09.2019 - 06.01.2020
Albertina Museum Wien
Albertinaplatz 1
Wien

Read more >>
17.05.2017 - 17.11.2019
Jüdisches Museum Wien
Dorotheergasse 11
Vienna

Read more >>
02.03.2018 - 01.09.2019
Kunsthistorisches Museum Wien
Maria Theresien-Platz
Vienna

Read more >>
07.06.2018 - 15.09.2019
Lentos Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
Linz

Read more >>
04.10.2019 - 01.01.2020
Lentos Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
Linz

Read more >>
08.05.2018 - 17.11.2019
28.06.2018 - 20.10.2019
Kunsthaus Graz - Universalmuseum Joanneum
Lendkai 1
Graz

Read more >>
03.04.2019 - 20.10.2019
Jüdisches Museum Wien
Dorotheergasse 11
Vienna

Read more >>
29.05.2019 - 12.01.2020
Jüdisches Museum Wien
Dorotheergasse 11
Vienna

Read more >>
03.04.2019 - 20.10.2019
Jüdisches Museum Wien
Dorotheergasse 11
Vienna

Read more >>
12.03.2019 - 19.01.2020
Kunsthistorisches Museum Wien
Maria Theresien-Platz
Vienna

Read more >>
28.06.2019 - 20.10.2019
Kunsthaus Graz - Universalmuseum Joanneum
Lendkai 1
Graz

Read more >>
04.09.2019 - 29.09.2019
Kunsthaus Graz - Universalmuseum Joanneum
Lendkai 1
Graz

Read more >>










Ansichtssache #18 Kunsthistorisches Museum Wien Main address: Kunsthistorisches Museum Wien Maria Theresien-Platz 1010 Vienna, Austria Kunsthistorisches Museum Wien Maria Theresien-Platz 1010 Vienna, Austria Ansichtssache #18 widmet sich einem bis dato im Depot »versteckten« Gemälde des Otto van Veen, der als letzter und bedeutendster Lehrer von Rubens gilt. Seit dem 18. Jahrhundert war es nicht mehr ausgestellt worden - womöglich auf Grund des sehr seltenen und ungewöhnlichen Themas, das starke und mutige Frauen in den Mittelpunkt rückt. Lange Zeit gab die ungewöhnliche Darstellung der sich selbstbewusst entblößenden Frauen ihren Betrachtern Rätsel auf, die nun gelüftet werden konnten. Aufgrund der im Vordergrund platzierten Waffen können sie heute eindeutig als Amazonen identifiziert werden. Auch wenn Thema und Autorschaft inzwischen geklärt werden konnten, wirft das Werk, das um 1600 in Antwerpen entstand, noch weitere spannende Fragestellungen auf. Stammt die Tafel aus dem Besitz Rudolfs II.? Was hat es mit dem Monogramm auf der Rückseite der Tafel auf sich, und ist gar eine Beteiligung des jungen Rubens möglich? Seit 2012 wird die Gemäldegalerie mehrmals im Jahr durch die Reihe »Ansichtssache« als lebendiger Ort der Forschung und Wissensvermittlung sichtbar gemacht. Im Fokus steht dabei jeweils ein außergewöhnliches Bild der Sammlung, das aus Platzgründen nur selten gezeigt wird oder das durch jüngere Forschungsergebnisse zu einer erneuten Betrachtung einlädt. Das Gemälde wurde mit der großzügigen finanziellen Hilfe von R.H. Quaytman restauriert und dank der Unterstützung von Phileas – A Fund for Contemporary Art  technologisch untersucht, was zu neuen Erkenntnissen führte. Zu jeder Ausstellung in der Reihe Ansichtssache erscheint eine Publikation zum Preis von € 4,95. Book tickets